"Ebenso wichtig wie die Kontraste sind die vielen Gemeinsamkeiten, die man trotz großer Gegensätze entdecken kann. Mit ihrem erfrischend klar konturiertem und zugleich ausdrucksstarken Spiel macht es Carolin Danner einem leicht, immer wieder auf's Neue fündig zu werden."

PianoNews 09/17 (Robert Nemecek)

 

"Klug und kalkuliert ist auch ihr Spiel mit einem guten Sinn für Klang und Stilistik. (...) Carolin Danner sucht in dieser Musik nach Kontrasten. Ihr Spiel ist filigran und mitunter grob, ausgeglichen und temperamentvoll zugleich. Vor allem ist es eigensinnig. (...) Gegensätze ziehen sich an - zumindest auf dieser CD. Die Musik Mozarts so mit dem 20. Jahrhundert zu verflechten ist mutig. Doch im anderen Kontext nehmen Dinge oft eine andere Erscheinung an. Der Horizont weitet sich. Schon allein deswegen ist die CD von Carolin Danner ein echtes Erlebnis."

hr2 Kultur CD-Tipp 08/17 (Elisabeth Hahn)

 

"Danners relativ leichtgewichtiges Spiel  nimmt für sich ein durch helle Klanglichkeit und ausgeprägten musikalischen Feinsinn des Vortrags. Auch hat sie das offenbar gekürzt auf uns gekommene Allegro der d-moll-Fantasie geschickt ergänzt, den Satz am Ende durch Rückgriff auf den Anfang sogar formal überzeugend abgerundet. Und schließlich: Die kontrastierenden Einschübe bringen eine wertvolle Ergänzung des chronisch schwachen Angebots mit Aufnahmen dieser unverändert modernen, meist aphoristisch kurzen Stücke."

Fonoforum 08/17 (Ingo Harden)

 

"Während die beiden Rondos in ihrer Frische und Fröhlichkeit über eineinhalb Jahrhunderte hinweg miteinander korrespondieren, setzt Danner in Mozarts Fantasie d-Moll auf gedankliche Vertiefung und beendet das Fragment mit einem eigenen, organisch ausgeführten Schluss. In den acht Stücken von Kurtág und dem Klavierzyklus Ligetis arbeitet sie die motorischen Strukturen und klanglichen Differenzen klar heraus, und in Mozarts A-Dur-Sonate besticht die Leichtigkeit der Phrasierung.

Ludwigsburger Kreiszeitung 06/17 (Dietholf Zerweck)

 

"Klang gewordener Freiheitsdrang, mit Wucht des Ausdrucks und kapriziöser Konstruktionslust. Außerordentlich!"

Süddeutsche Zeitung, Feuilleton 05/17 (Wolfgang Schreiber)

 

"Sie entlockte dem Flügel Tonfolgen, die manchmal wie ein ganzes Orchester klangen."

Mainpost 04/17 (Barbara Wolf)

 

"Das Klavierkonzert war eine Perle in der Veranstaltungsreihe des Kulturamtes "Spessart-Winter Lohr". (...) Carolin Danner interpretierte die Fantasien sehr sicher, hoch konzentriert und mit spielerischer Leichtigkeit. Bravourös und ausdrucksstark war ihr Vortrag."

Mainpost 02/16 (Josef Riedmann)

 

"Alle acht Fantasien spielte Danner mitreißend. Durch ihr ausdrucksvolles Spiel in den lyrischen Teilen entführte sie die Zuhörer wahrhaft auf die Flügel der Fantasie. Die Begeisterung des Publikums zeigte sich in langem Applaus und Bravorufen."

Main-Echo 02/16 (Xenia Trendel)

 

"Musik aus Spanien oder mit spanischem Kolorit von Domenico Scarlatti, Debussy, Ravel, de Falla, Granados bis hin zu Albéniz und José Zárate spielt Carolin Danner mit ausgefeilter Technik, feurigem Temperament und Sinn für Klangfarben."

Tonkünstler-CD-Tipps zu Weihnachten, neue musikzeitung 12/15 (Franzpeter Messmer)

 

"Ein Glanzstück pianistischer Kunst und Reife bescherte Carolin Danner beim letzten Abonnementkonzert dieses Jahres dem sichtlich begeisterten Publikum im Bürgerhaus Neuer Markt in Bühl. (...) Der Flügel ist für die Münchner Pianistin mehr als ein Instrument, so hat man den Eindruck. Es ist für sie ein Werkzeug zum Geschichten-erzählen, mit dem sie die Zuhörer nicht nur unterhält, sondern packt und rührt. Bei ihr geht es um das Ausloten verschiedener Nuancen von emotionalen Inhalten, denen sie von Beethoven bis de Falla eine vielschichtige Deutung gibt. Technisch brillant agiert sie sowieso, daneben kündet ihr Spiel immer auch von Aussage und Inhalt der Partituren."

Badisches Tagblatt 12/15 (Udo Barth)

 

"In diesem hochvirtuosen Stück (...) zeigte sich die Pianistin nochmals von einer ganz anderen Seite. Pathos, Melancholie und aggressive Rhythmik sind hier auf einen Punkt fokussiert, und damit verstand Carolin Danner bestens umzugehen. (...) Das Ergebnis war begeisternde Musik, die mit besonders lebhaftem Beifall quittiert wurde."

Badische neueste Nachrichten 12/15 (Karl-Heinz Fischer)

 

"Das Publikum konnte Carolin Danner mit ihrem ausdrucksvollen Spiel und der gelungenen Moderation restlos begeistern, am Ende gab es großen Applaus für ein wunderbar "fantasievolles" Konzert."

Landshuter Zeitung 11/15 (Elisabeth Lackermeier)

 

"Mit "Spanische Impressionen" gab die Pianistin Carolin Danner ein überwältigendes Konzert-Statement in der Max-Grundig-Klinik auf der Bühlerhöhe ab. (...) Zupackend gestaltet sie die Sonaten, mit reichlich Zierrat versehen, dynamisch kontrastreich: mal kraftvoll, mal lieblich, immer perfekt virtuos. (...) Begeisterter Applaus galt nicht nur ihren Vorträgen, sondern auch ihrer stimmungsvollen Moderation."

Badisches Tagblatt 11/14 (Karin Heinecke-Dietz)

 

"Ihr zweistündiges Konzert im alten Rathaussaal gedieh zum packenden Klangerlebnis mit brillanter Spieltechnik und einem großen Gespür für sinnliche wie energische Akzente. (...) Pianistin und Klavier verschmolzen miteinander. (...) Ein Stück des Spaniers Isaac Albéniz und Granados "Andaluza" setzten einen sinnlichen Schlußpunkt hinter ein Ausnahmekonzert."

Mainpost 09/14 (Rita Gress)

 

"Pianistin verzaubert mit spanischen Klängen (...) Danners Interpretation dieser virtuosen, kraftvollen und träumerischen Fantasie ließ die Zuschauer anerkennend staunen."

Lohrer Echo 09/14 (Judith Rybol)

 

"Und dies nicht nur in großartiger Spieltechnik, sondern vor allem überaus musikalisch und sensibel differenziert. Das emotionale Rubato klar und schlüssig geformt, der Atmosphäre jeweils entsprechend. Ob in sonnenglühender Lethargie des "Oriental" oder der rhythmischen Hymne der "Sardana/Asturiana": Danner zeigte großes Gespür für kulturelle Reiseführung."

Süddeutsche Zeitung 08/14 (Reinhard Palmer)

 

"Spanische Impressionen – eine liebevolle Zusammenstellung von spanischer Klaviermusik aus drei Jahrhunderten."

Deutschlandradio Kultur 07/14 (Philipp Quiring)

 

"Manuel de Fallas intrikate Fantasia baetica hat man schon lange nicht mehr mit einem so unerbittlichen Ernst gehört, und Enrique Granados' Andaluza sowie Albéniz' Asturias wirken gerade durch ihre Geradlinigkeit so authentisch. Die rhythmische Strenge tut letztlich auch den spanischen Impressionen von Debussy und Ravel gut."

PianoNews 06/14 (Robert Nemecek)

 

"Mit ihrem Album "Spanische Impressionen" gibt Carolin Danner nicht nur einen Einblick in die Vielfalt der spanischen Musik, sie bewegt sich auch stilvoll in den unterschiedlichen Epochen und unterstreicht die Eigenarten, man könnte auch sagen die Entwicklung. Dabei erweist sie sich als vielseitige Pianistin mit einer durchaus ansteckenden Leidenschaft für España."

Hessischer Rundfunk hr2 kultur 05/14 (Adelheid Kleine)

 

"In diesem Programm (...) bringt die Pianistin ihre Sensibilität zum Ausdruck und zeigt ihre Beherrschung des Instruments. Sie nutzt den richtigen Stil, führt einen sauberen Anschlag aus und artikuliert streng, was dem 'Andaluza' der 'Danses espagnoles' von Granados zugute kommt – hoch aufgeschossen, unruhig, poetisch – und auch dem 'Asturias' der 'Suite espagnole' von Albéniz, mit glühender Lyrik."

ConcertoNet 04/14 (Sébastien Foucart)

 

"Ihre beseelte, technisch differenzierte und ausgefeilte Art der Interpretation sprach das Publikum ebenso an wie die lebhafte Moderation (...) Nach Manuel de Fallas "Fantasia Baetica" löste sich die Spannung im Publikum geradezu hörbar in staunendem Gemurmel und lauten, anhaltendem Applaus. Beifall, getragen von Bewunderung, gab es auch für die herrlichen, facettenreichen "Danzas Espagnolas" aus der Feder von Enrique Granados."

Passauer Neue Presse, 20.5.2014 (Marita Pletter)

 

"Die Münchnerin hielt durch ihr gefühlvolles und diffenziertes Spiel das Publikum zwei Stunden in Atem."

Mainpost, 22.6.2013

 

"Mal getragen, teils schon fast traurig, dann wieder aufbrausend und bedrohlich klang das, was Carolin Danner eindrucksvoll und vor allem sehr gefühlvoll ihrem Flügel entlockte."

Nürtinger Zeitung, 15.1.2013

 

"Die energisch gespielten Triller produzierte sie dominant, erzeugte einen engen Klangteppich auf leuchtendem Farbmuster. Selten ist Haydn in dieser Präsenz zu hören. (...) Im Finale zeigte sie wie in allen anderen Stücken auch ihre technische Perfektion."

Badisches Tagblatt, 13.11.2012

 

"Carolin Danner setzte als treibende Kraft am Flügel frisch-herbe Akzente. (...) Die Zuhörer zeigten sich so begeistert, dass das Trio nach drei Zugaben immer noch auf die Bühne gerufen wurde."

Münchner Merkur, 24.3.2009

 

"Danner spielt gefühlvoll mit ruhigem, langem Atem."

Badisches Tagblatt, 18.10.2010

 

 

IMPRESSUM

English Version